Auseinandersetzung mit Landeskirche

19.09.2012  ERF Pop zum Thema
LINK

10.09.2012 Sächsische Landeskirche entlässt Jugendevangelisten Scheufler

Dresden/Waldenburg (idea) – Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens hat den Jugendevangelisten Lutz Scheufler (Waldenburg bei Zwickau) entlassen. Das Dienstverhältnis ende unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist zum 31. März 2013, heißt es in dem Kündigungsschreiben. Als Grund wird eine Erklärung des Evangelisationsteams Sachsen angegeben, dem Scheufler vorsteht. Darin hatten er und weitere Mitglieder des Teams erklärt, die kirchenleitenden Gremien – also Landesbischof Jochen Bohl sowie die Landessynode – nicht länger als geistliche Leitung der sächsischen Landeskirche anzuerkennen. Begründet hatten die Unterzeichner diesen Schritt mit der Entscheidung der Kirchenleitung, Pfarrhäuser in seelsorgerlich begründeten Einzelfällen für homosexuelle Partner zu öffnen. In dem Kündigungsschreiben heißt es dazu, das Landeskirchenamt sehe sich aufgrund dieser Erklärung „zu dieser Kündigung gezwungen“. Wie Scheufler gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, wird er in Sachsen bleiben und als Vorsitzender des Evangelisationsteams Sachsen künftig auf Spendenbasis als Evangelist arbeiten. Zahlreiche Spender hätten ihm bereits Unterstützung zugesagt. So habe ihm ein Unternehmer aus Dresden beispielsweise ein Auto zur Verfügung gestellt. Bislang ist Scheufler zu 80 Prozent bei der Landeskirche angestellt.

Evangelisationsteam: Wir treten nicht aus der Kirche aus

Aus der Kirche austreten werde er wegen der Kündigung aber ebenso wenig wie die anderen Mitglieder des Evangelisationsteams, betonte Scheufler. Zwar habe man Verständnis, wenn bekennende und engagierte Christen die Landeskirche verließen. Dies sei eine Gewissensentscheidung. Allerdings müsse man sich fragen, welche Gemeinde oder Gemeinschaft dann das „geistliche Zuhause“ sei. Jesus sei weiter in die Synagoge gegangen, die Apostel ebenfalls. Der Reformator Martin Luther (1483-1546) habe die Kirche nicht freiwillig verlassen, sondern sei hinausgeworfen worden. Scheufler: „Wir lassen uns die Kirche nicht wegnehmen und können nicht zum Austritt ermutigen. Austreten müssten eigentlich diejenigen, die Bibel und Bekenntnis verlassen haben.“

Keine dienstrechtlichen Konsequenzen für andere Mitglieder

Auch wenn die Mitglieder des Evangelisationsteams weiterhin geschlossen hinter ihrer Erklärung stehen, hat das für andere Mitarbeiter im Dienst der Landeskirche keine Konsequenzen. So war der Evangelist Andreas Riedel (Vielau bei Zwickau) zwar zunächst ebenso wie Scheufler suspendiert worden. Ihm hatte man die Prädikantenerlaubnis entzogen, sodass er keine Gottesdienste in der sächsischen Landeskirche leiten durfte. Diese Suspendierung sei inzwischen aufgehoben worden, so das Evangelisationsteam. Bezirksjugendwart Michael Rausch (Marienberg), der die Erklärung des Evangelisationsteams ebenfalls unterzeichnet hatte, sei weiter zu 100 Prozent bei der Landeskirche angestellt. Der Evangelist Michael Kaufmann arbeite weiter zu 50 Prozent in der Jugendarbeit des Kirchenbezirks Aue und zu 50 Prozent für das Evangelisationsteam Sachsen.
© idea 

18.08.2012 Evangelist Scheufler bleibt suspendiert
PDF

09.07.2012 Bekennende Gemeinschaften stellen sich hinter Scheufler
PDF

Richtigstellung!
Eine dapd-Meldung vom 29. Juni unter der Überschrift „Lage in der Landeskirche entspannt sich nach Streit über homosexuelle Pfarrer“ erweckt den Eindruck, dass zwei Mitglieder des Evangelisationsteams von Aussagen der am 1. Juni 2012 verfassten „Stellungnahme zur Öffnung der Pfarrhäuser für homosexuell lebende Pfarrer“ abgerückt seien. Ein Sprecher des Landeskirchenamtes wird mit den Worten zitiert, die beiden seien in Gesprächen mit ihren Dienstvorgesetzten von ihren “Extrempositionen abgerückt”.

Dazu stellt das Evangelisationsteam fest:
1. Es hat Gespräche mit den Dienstvorgesetzten gegeben.
2. Ein Widerrufen oder Abrücken von der Stellungnahme des Evangelisationsteams hat nicht stattgefunden.

i. A. Lutz Scheufler
Leiter vom Evangelisationsteam Sachsen

idea-Pressemeldung vom 29.06.2012:  PDF

 

Am 13.06.2012 erfolgte durch Landesjugendpfarrer Tobias Bilz (Dresden) die Suspendierung vom Dienst: inkl. Predigtverbot in der sächsischen Landeskirche.

Bericht in idea spektrum

Kommentar von Helmut Matthies (idea)

One thought on “Auseinandersetzung mit Landeskirche

  1. Ron Spies 5. Mai 2018 at 09:40

    Ich kann Herrn Scheufler nur uneingeschränkt zustimmen: Die Bibel ist eindeutig, entweder man glaubt der Schrift oder nicht.

    Glauben heißt auch handeln wie es geschrieben steht! Da gibt es keine Auslegungen.

    In Johannes 1: 1 ist das der Punkt:

    Am Anfang war das Wort und das Wort war mit Gott; und das Wort war Gott!

Schreibe einen Kommentar zu Ron Spies Antworten abbrechen