Konzert in Amstetten

Keine Show, nur Gitarren, Mundharmonika und Stimme. Damit überzeugte am Samstagabend der Musiker Lutz Scheufler seine knapp 100 Besucher in der Amstetter Friedenskirche. Die Reihe „Talk unterm Turm“ präsentierte sich dieses Mal „in concert“ und hatte dafür den Leiter des „Evangelisationsteams e.V.“ eingeladen, der sich als streitbarer Prediger, Autor, Radiosprecher und als Liedermacher einen Namen gemacht hat.

Konzert in Amstetten

Lutz Scheufler nimmt sein Amstetter Auditorium schnell für sich ein: mit handgemachter Musik – Folk, Balladen, Blues, alles in Deutsch, selber getextet, oft selbst komponiert. Jedes seiner Lieder wirkt wie ein inniges Gebet und geht vermutlich deshalb unter die Haut. Dazu lässt der Sachse aus „Schwaben“ bei Chemnitz seinen Charme spielen, die Lachfältchen unterstreichen seine optimistische Lebenseinstellung, machen die gute Botschaft seines gelebten Christentums glaubhaft.
Mit seiner vollen, tiefen Stimme füllt Lutz Scheufler den Gottesdienst-Raum in der Friedenskirche, den er als „Bahnhof für den Evangeliums-Zug“ bezeichnet. Deshalb ist der „Gospel-Train“ sein erstes Lied, dem im Lauf der nächsten anderthalb Stunden noch viele andere folgen. Es sind Lieder, die ins Ohr gehen und das Knie unbewusst mitwippen lassen …
© Südwest Presse

 

Schreibe einen Kommentar